Homepage
 

Lulopflaume - Naranjilla
(Solanum quitoense)

© R. Kraft

Südamerikanische Nutzpflanze (dort auch Naranjilla = kleine Orange genannt) mit sehr dekorativem dunkelgrünem Blattwerk (violette Adern). Ihre exotisch schmeckenden, tomatengroßen, orangefarbenen Früchte werden in den Ursprungsländern Kolumbien und Ekuador vorwiegend zu frischem Saft verarbeitet. Da der Saft beim Konservieren stark an Aroma verliert, werden weder Säfte noch Früchte exportiert. Deshalb ist die Lulopflaume bei uns wenig bekannt. Es existieren verschiedene Sorten:
Bestachelt / Unbestachelt, Fruchtfleisch orange / Fruchtfleisch grüngelb, Hybriden mit sehr großen Früchten und unfruchtbaren Samen (vegetativ vermehrt).
Bei früher Aussaat im Februar tragen die Pflanzen oft schon im ersten Jahr. Die Keimzeit beträgt bei 20 Bodentemperatur etwa 2 - 3 Wochen. Im Kübel angebaut ist Solanum quitoense mehrjährig. Überwinterung ist bei ca. 15 möglich. Da die Pflanzen aus dem Hochland (1000 - 2000 m) stammen, lieben sie viel Feuchtigkeit und keine all zu hohen Temperaturen. So ist auch der Fruchtansatz im Freiland besser, als im Gewächshaus. Die Früchte brauchen ungefähr 5 Monate bis zur Vollreife.


Lulopflanze
Lulopflanze
Luloblüte
Luloblüte
Unreife Lulofrüchte
Unreife Früchte
Reifende Früchte
Reifende Früchte
Orangefarbenes Fruchtfleisch
Orangefarbenes Fruchtfleisch
Grün-gelbes Fruchtfleisch
Grün-gelbes Fruchtfleisch